St. Goar – Eine historische Partnerschaft



Am 20. September 2020 wurde bei strahlend schönem Spätsommerwetter ein als historisch zu bezeichnender Vergleich mit Vertretern aus Politik, Mitgliedern des Hauses Hohenzollern und Vertretern der Stadt in der Katholischen Kirche St. Goar und St. Elisabeth im Rahmen eines Festaktes besiegelt. Unter den Rednern befanden sich neben Bürgermeister Hönisch, dem Prinzen und der Prinzessin von Preußen, auch Staatssekretärin Steingaß und Bundesminister a.D. Rudolf Scharping. Dieser sprach sich am Ende der Veranstaltung für eine Traditionspflege fern aller Ressentiments und ohne Geschichtsvergessenheit aus.

Erst wenige Wochen zuvor wurden mit einem Votum der Stadtverordnetenversammlung in St. Goar die letzten Hürden für eine vertragliche Vereinbarung zwischen der Stadt und der Prinzessin Kira von Preußen-Stiftung genommen. Bereits zu Beginn dieses Jahres wurde der Vergleich zwischen beiden Parteien mit den Mehrheitsstimmen der SPD-Fraktion beschlossen. Nicht zuletzt durch den Vorstoß des 2019 neu gewählten Bürgermeister Falko Hönisch konnten alle Unstimmigkeiten in Bezug auf Burg Rheinfels und umliegende Grundstücke, die Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Familie erworben wurden, beigelegt werden.

„Für die auf Augenhöhe geführten Verhandlungen bin ich Herrn Bürgermeister Falko Hönisch und unserem Verhandlungsführer Staatssekretär Dr. Jürgen Aretz von Herzen dankbar,“ so Georg Friedrich Prinz von Preußen.

Im Mittelpunkt der künftigen gemeinsamen Arbeit von Stadt und Stiftung steht dabei die soziale Arbeit der 1952 von Prinzessin Kira von Preußen und ihrem Mann Prinz Louis Ferdinand gegründeten Institution mit Kindern und Jugendlichen. Der Regisseur und Komponist Todd Fletcher wird bereits in den Herbstferien 2020 zusammen mit Schülern ein Musicalprojekt einstudieren, dass im kommenden Jahr seine Uraufführung erleben wird.

Ein weiteres Thema werden kulturelle Projekte, wie Ausstellungen über Kunst und Geschichte sowie das kulturell-künstlerische Wirken von Mitgliedern des Hauses Hohenzollern im Rheintal sein. Der Prinz von Preußen hat dafür bereits jetzt seine Mitwirkung bei künftigen Ausstellungsprojekten und eine Beteiligung mit Leihgaben in Aussicht gestellt.