Neuer Kulturwanderweg Hohenzollern in Franken



Natur und Geschichte entdecken! Die Bewegung in der Natur und damit auch das Wandern werden immer beliebter. Da wundert es nicht, wenn neue, interessante Wanderwege entstehen, anhand derer man die Geschichte der Region entdecken kann – so auch im Landkreis Fürth in Mittelfranken. Seit April führt dort – vorbei an der Cadolzburg – der neue Kulturwanderweg Hohenzollern, entlang dem Interessierte den Spuren der mittelalterlichen Herrscher folgen können.

Vom Markt Roßtal nach Langenzenn sind es rund 22 Kilometer, die zu Fuß über naturnahe Pfade gut ausgeschildert sind. Auf dem Weg begegnen die Wanderer immer wieder dem Wirken der Hohenzollern, die vor allem vom 12. bis ins 15. Jahrhundert die fränkische Region geprägt haben. Als erster erhielt 1192 Friedrich I. von Zollern das Lehen der Burggrafschaft Nürnberg und erschloss der aus Schwaben stammenden Familie damit die Region um Nürnberg. Das Herrschaftsgebiet wurde im Laufe der Jahre vergrößert, bis sich im 15. Jahrhundert die Hohenzollern als wichtigste fränkische Familie etabliert hatten. Aus der Linie der fränkischen ‚Zollern‘ entwickelt sich mit der Belehnung der Mark Brandenburg im Jahr 1415 an den Burggrafen Friedrich VI. der brandenburg-preußische Zweig der Familie, dem die späteren deutschen Kaiser und preußischen Könige entstammen.

Zu sehen gibt es auf dem Kulturwanderweg heute neben malerischen Landschaften und Wäldern idyllische Ortschaften und Bauwerke mit besonderer Historie wie beispielsweise die St. Laurentiuskirche in Roßtal, das Kloster Langenzenn oder die Cadolzburg. Die Cadolzburg ließen die Hohenzollern als Nürnberger Burggrafen Mitte des 13. Jahrhunderts zur marktgräflichen Residenz ausbauen. Mit imposanten Mauern und an exponierter Stelle über der Stadt thronend haben Besucher mit dem Durschreiten der Burgtore seit 2017 die Möglichkeit, im Erlebnismuseum die mittelalterliche Welt mit allen Sinnen zu erfahren.

Es gibt viel zu entdecken, auch abseits der vorgegebenen Route, die nicht unbedingt an einem Tag absolviert werden muss, sondern auch in drei kleinen Etappen erkundet werden kann. In den Orten Roßtal, Ammerndorf, Cadolzburg und Langenzenn besteht die Möglichkeit zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel. Wer den 22 Kilometer langen Weg zu Fuß erkunden möchte, der kann immerzu den Schildern mit den schwarz-weißen Wappen folgen, dem Wappen der Hohenzollern.

Der Kulturwanderweg Hohenzollern hat das Siegel „Wanderbares Deutschland“ erhalten, das besondere Qualität auszeichnet. Die Orte entlang der Route sind zugleich Bestandteil des Radwanderwegs Hohenzollern, der mit einer der beiden Routenvarianten auch nach Roßthal führt.