Großes Jubiläum auf der Burg Hohenzollern



Vor 25 Jahren: Ein Stammtisch, bestehend aus sieben Schlossführern der Burg Hohenzollern war letztendlich ausschlaggebend für die Gründung eines besonderen Kulturvereins. Am 8. August 1997 wurde der Freundeskreis der Burg Hohenzollern e.V. ins Leben gerufen.

Die zahlreichen Besucher der Burg Hohenzollern tragen ausschließlich zum Erhalt der Anlage und der über 200 Arbeitsplätze des Betriebes bei. Doch neben wichtigen baulichen Instandhaltungsmaßnahmen im Bereich von Mauern, Türmen und zahlreichen infrastrukturellen Maßnahmen, kam die Sanierung der Innenräume auf der Burg oftmals zu kurz.

Sich dem Erhalt der kunsthistorisch bedeutenden Raumkunstwerke und ihrer Ausstattung und anzunehmen, ist dann auch die Kernaufgabe des heute deutlich über 600 Mitglieder zählenden Vereins geworden.

In fast allen Bereichen der architektonisch gefassten Innenräume ist der Verein in einem Vierteljahrhundert durch finanzielles Engagement tätig geworden. Die Wiederherstellung der Bibliothek, der Evangelischen Christuskapelle und der jüngst wieder eröffneten Fürstenwohnung zählen zu den bisher aufwendigsten Projekten.

Die Wiederherstellung der textilen Ausstattung der Innenräume ist eine weiterer Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Die technische Innovation des 19. Jahrhunderts u.a. im Bereich der Textilherstellung hat der Burg Hohenzollern eine vielfältige und überaus reiche Ausstattung mit Velouren, Seiden und technisch aufwendigen Wollstoffen in großer Farbenvielfalt beschert. Das vergängliche Medium der Textilien konnte in wichtigen Räumen rekonstruiert und dem Besucher wieder zugänglich und verständlich gemacht werden.

Ein wichtiges Standbein der Vereinsarbeit sind die vielfältigen Studienreisen, die in bewährter Weise von Vorstandsmitglied Ulrich Feldhahn seit vielen Jahren durchgeführt werden.

Die Arbeit des Freundeskreises finanziert sich aus den Spenden der Vereinsmitglieder, Einnahmen durch Verkäufe bei Weihnachtsmärkten und seit dem vergangenem Jahr auch durch das Bewirtschaften des Kira-Cafés anlässlich der Königlichen Winterzaubers auf der Burg Hohenzollern.

Am 8. Oktober konnte im Rahmen eines Festakts im Grafensaal der Burg Resümee  über die ein Vierteljahrhundert währende erfolgreiche Arbeit des Freundeskreises gezogen werden. Dabei wurde Frau Erika Paulsen, langjährige Schlossführerin auf der Burg, zum Ehrenmitglied ernannt.

Georg Friedrich Prinz von Preußen und Vereinsvorsitzender Uwe Schramm würdigten die Arbeit des Vereins und präsentierten zugleich das neueste Projekt des Freundeskreises, die Restaurierung einer Statuette, den Heiligen Michael darstellend, der zur ursprünglichen Ausstattung des Vorzimmer der Fürstenwohnung gehört. Der Burgherr und der Vorsitzende waren sich einig, dass mit der beispielhaften Bewahrung der Burg Hohenzollern zugleich ein Stück deutsch-europäischer Geschichte erzählt wird, lebendig bleibt und Zeugnis von vergangenen Epochen ablegt.

Fotos: 

Präsentation des Freundeskreises anlässlich seines 25. Jubiläums am 8. Oktober 2022, mit der restaurierten Statuette des Hl. Michaels, Freundeskreis Burg Hohenzollern, Foto U. Schramm