Erstmals Europafahne zum Europatag über Burg Hohenzollern



Anlässlich des Europatags am 9. Mai lässt der Chef des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, erstmals zu diesem Anlass die Europafahne auf dem Fahnenturm der Burg Hohenzollern hissen. „Die europäische Einigung ist eine der größten Errungenschaften des letzten Jahrhunderts,“ so der Prinz von Preußen. „Mit dem Hissen der Europafahne möchte ich bewusst ein Zeichen für den europäischen Zusammenhalt setzen.“ Er sehe es als Aufgabe aller Demokratinnen und Demokraten, gerade in Krisenzeiten für den europäischen Gedanken einzutreten, so der Chef des Hauses Hohenzollern weiter. 

In diesem Jahr begeht die Europäische Union das 70-jährige Gründungsjubiläum ihrer Vorgängerin, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Im Jahr 1951, nur 6 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, gründeten Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux-Staaten gemeinsam eine Wirtschaftsgemeinschaft, aus der später die Europäische Union hervorging. Seit 1985 wird der 9. Mai offiziell als Europatag begangen.

Es ist erst das zweite Mal, dass Prinz Georg Friedrich die Europafahne auf dem Fahnenturm der Burg Hohenzollern hissen lässt. Normalerweise weht dort ausschließlich die so genannte Burgherren-Fahne, und auch nur dann, wenn Burgherr Prinz Georg Friedrich auf der Burg anwesend ist. Am Tag des Brexits, dem 31. Januar 2020, hatte der Prinz von Preußen erstmals eine Ausnahme von dieser Tradition gemacht und mit dem Hissen der Europafahne für Europas Einheit geworben.