Verhandlung vom 18.02.2021

Mitteilung von Georg Friedrich Prinz von Preußen



Im Jahr 2019 sind meine Familie und ich juristisch gegen die Verbreitung nachweislich falscher Informationen in diversen Medien vorgegangen. Im heutigen Verfahren ging es ebenfalls um eine Publikation aus dem Jahr 2019, die Behauptungen in Bezug auf meine Person enthält, die nachweislich falsch sind und vor rund einem Jahr gerichtlich untersagt wurden. Für mich war das Thema damit abgeschlossen. Der Autor der Publikation, Winfried Süß, hat von sich aus eine erneute gerichtliche Befassung mit dem Fall beantragt. Das ist sein gutes Recht. Ich werde meinerseits unabhängig vom Ausgang des heutigen Verfahrens keine weiteren Schritte in der Sache unternehmen. Mir ging es um die richtige Darstellung von Fakten – das ist geschehen; bereits im ersten Verfahren. Deshalb möchte ich den Vorgang auf sich beruhen lassen. Ich schätze ausdrücklich die wissenschaftliche Arbeit von Winfried Süß und seinen Kolleginnen und Kollegen vom Potsdamer Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung.“

Potsdam, den 18. Februar 2021