Berichte und Stellungnahmen - Archiv

Berichterstattung

Im Zuge der Wiederaufnahme des Gerichtsverfahrens und dem Abbruch der Verhandlungen kommt es zu vereinzelten Falschbehauptungen über den Chef des Hauses Hohenzollern, die wiederholt öffentlich aufgegriffen werden. Um eine Richtigstellung bemüht, werden Vertreterinnen und Vertreter von Presse und historischer Forschung angesprochen und um Richtigstellung gebeten. Dies führt vereinzelt auch zu medienrechtlichen Auseinandersetzungen.

Anfrage der Deutschen Presseagentur vom 12.02.2021

Brief an die Brandenburgischen Ministerien

Am 29. Januar 2021 hat Staatsekretär a.D. Dr. Jürgen Aretz, der Verhandlungsführer des Prinzen von Preußen zwei gleichlautende Briefe an die brandenburgischen Ministerinnen für Finanzen Katrin Lange und Wissenschaft, Forschung und Kultur Manja Schüle geschickt. Die Briefe dienten in erster Linie dazu, gegenüber den öffentlichen Stellen falsche Informationen zu korrigieren, die im Rahmen der aktuellen […]


Pressemeldung vom 7. Februar 2021

Potsdamer Volksinitiative

Im Sommer 2019 initiierte die Linke in Brandenburg eine Volksinitiative mit dem Titel „Keine Geschenke den Hohenzollern“. Es ist behauptet worden, Georg Friedrich Prinz von Preußen habe versucht die Initiative zu stoppen. Das ist unwahr. Vielmehr bezieht sich die vorläufige gerichtliche Entscheidung auf mehrere falsche Behauptungen im Aufruf für die Unterschriftenaktion. Anders als behauptet handelte […]


Statement zu Gerichtsverfahren, Potsdam 9. Dezember 2020

Wie bereits angekündigt, werden an dieser Stelle ab jetzt fortlaufend gerichtliche Entscheidungen bzw. Entwicklungen zu laufenden Verfahren bekanntgeben. Diese Form der Transparenz soll insbesondere dem immer wieder geäußerten Vorwurf entgegenwirken, das Haus Hohenzollern wende sich nur deshalb an die zuständigen Gerichte, um  kritische Berichterstattung zu unterbinden. Wie aus den einsehbaren Dokumenten hervorgeht, geht es lediglich […]


Pressemeldung, Die Linke Brandenburg, 4.12.2020

Stellungnahme zur Presseerklärung der Linken in Brandenburg

Am 4. Dezember 2020 erklärt die Co-LINKEN-Vorsitzenden in Brandenburg, Anja Mayer, dass eine „Klage“ von Georg Friedrich Prinz von Preußen auf Unterlassung vom Kammergericht abgewiesen wurde. Hierzu möchten wir klarstellen: Das in der Pressemeldung genannte Verfahren ist lediglich im einstweiligen Rechtsschutz beendet. Entgegen dem Eindruck handelte es sich dabei um keine Klage und kein Hauptverfahren. […]


Blog der Republik, 17. November 2020

Interview mit Dr. Jürgen Aretz im „Blog der Republik“

Das Online-Politik-Magazin „Blog der Republik“ hat ein ausführliches Interview mit Dr. Jürgen Aretz geführt, dem Verhandlungsführer des Hauses Hohenzollern. In dem Interview geht Dr. Aretz auf alle rechtlichen, historischen und politischen Aspekte des Themas Restitutionsansprüche ein. Zudem räumt er mit einigen Themen auf, die in den Medien in den vergangenen Monaten immer wieder diskutiert wurden, […]


FAZ vom 9. September 2020

Prinz von Preußen veröffentlicht Gerichtsentscheidung gegen falsche Tatsachenbehauptungen

In den vergangenen Monaten wurde Georg Friedrich Prinz von Preußen in einzelnen Medien wiederholt dafür kritisiert, dass er sich gegen falsche Aussagen gerichtlich zur Wehr setzt. Die Vorwürfe reichten von angeblich „übertriebenen Reaktionen auf Lappalien“ bis hin zu „Angriffen auf die Freiheit der Wissenschaft“. Vor diesem Hintergrund hat der Prinz von Preußen entschieden, Fälle öffentlich […]


Presseinformation – 12. Oktober 2020

Nach wie vor werden in einigen Medien die Entschädigungsansprüche thematisiert. Und unverändert werden im Rahmen dieser Debatte bis in die jüngste Gegenwart immer wieder Falschbehauptungen aufgestellt. Verifizierende Rückfragen gab es im Vorfeld falscher Berichte nicht. Bitten um Richtigstellung blieben in der Regel erfolglos. Stattdessen wurde der Eindruck erweckt, kritischen Stimmen werde durch das Haus Hohenzollern […]


24. August 2020 – Fristverlängerung im Verfahren

In den Verfahren zwischen dem Finanzministerium Brandenburg sowie dem Prinzen von Preußen werden die entsprechenden Fristen um jeweils ein Jahr verlängert. Betroffen davon ist zum einen das derzeit ruhendes Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Potsdam. Das Verwaltungsgericht teilte dem Finanzministerium mit, es habe keine Bedenken die Frist zu verlängern, „da bei einem endgültigen Scheitern der – […]


Presseinformation – 8. Oktober 2020

Unwahrheiten gewinnen auch durch Wiederholung keinen Wahrheitsgehalt Die Debatte um die Entschädigungsansprüche des Hauses Hohenzollern hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Leider werden im Rahmen dieser Debatte bis in die jüngste Gegenwart hinein immer wieder Falschbehauptungen von Journalisten wie Historikern aufgestellt. Verifizierende Rückfragen gab es im Vorfeld solcher falschen Berichte nicht, Bitten um Richtigstellung blieben im […]


Der SPIEGEL (Ausgabe 5/2020) u.a.

Verbindungen zur Sapt AG

Im Rahmen der öffentlichen Diskussion erreichten das Haus auch Anfragen bezüglich der Rolle der Familie bei Arisierungen im Dritten Reich. Zu diesen wurden folgende Informationen zusammengestellt. Aus Akten des Hausarchivs der Hohenzollern geht hervor, dass eine Beteiligungsgesellschaft des letzten Deutschen Kaisers zwischenzeitlich Anteile an einem ehemals jüdischen Unternehmen gehalten hat. Wilhelm II. war 1918 in […]


Schreiben an den Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. vom 21. Dezember 2019

Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Zu den öffentlich geäußerten Vorwürfen, das Haus Hohenzollern würde versuchen, wissenschaftliches Arbeiten zu verhindern, nimmt Rechtsanwalt Markus Hennig in einem Brief an den Verein „Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.“ wie folgt Stellung:   Berlin, den 21. Dezember 2019 Sehr geehrte Damen und Herren, durch eine Pressemeldung vom 14.12.2019 bin ich darauf aufmerksam geworden, der Verband […]


Agenturmeldungen vom 27. Dezember 2019

„Gekippte Stimmung“

In den vergangenen Tagen haben einige Medienberichte nahegelegt, die Gespräche des Hauses Hohenzollern mit der öffentlichen Hand seien aufgrund von „verlorenem Vertrauen“ seitens der Verhandlungspartner ins Stocken geraten. Das stimmt nicht. Bereits das letzte gemeinsame Treffen des Hauses Hohenzollern mit Vertretern der Länder Berlin, Brandenburg sowie dem Bund am 24.Juli 2019 diente dem Zweck, Fehlinformationen […]


Samstag, 21. Dezember 2019, 19.20 Uhr Kultur-Doku von Janin Renner und Tita von Hardenberg

Wem gehören die Schätze des Kaisers?

Der Film von Janin Renner und Tita von Hardenberg über das Restitutionsverfahren und die Verhandlungen mit der öffentlichen Hand ist die bisher umfassendste Dokumentation zu diesem Thema. Der Beitrag gibt ausführlich die verschiedenen Sichtweisen wieder, widmet sich aber auch den historischen Hintergründen. Zu Wort kommen unter anderen Wolfgang Thierse (Bundestagspräsident a.D.), Benjamin Hasselhorn (Historiker), Stephan […]


Stellungnahme zur Diskussion über das Hohenzollern-Museum

„Deutungshoheit“

Eine besondere Welle der Kritik löste die Nachricht aus, Prinz Georg Friedrich von Preußen „verlange vom Staat“ ein „mit öffentlichen Mitteln finanziertes“ „Familienmuseum“. Darüber hinaus „verlange die Familie ein Mitspracherecht, um die eigene Geschichte umschreiben zu können“. Als Quelle wurde in den meisten Fällen das Vergleichsangebot der Familie an die Öffentliche Hand vom Frühjahr 2019 […]


Stellungnahme zur Diskussion über das Hausarchiv der Hohenzollern

Hausarchiv der Familie

Unter der Überschrift „Manipulation der Geschichte“ erschien am 30. Juli 2019 in der „Berliner Zeitung“ ein Interview mit der Historikerin Dr. Karina Urbach. Gleichlautend äußert sich die Wissenschaftlerin auch am 31. Juli im Interview mit der „Frankfurter Rundschau“. Im Rahmen dieser Veröffentlichungen gab Frau Dr. Urbach grundlagenlos u.a. an, das Hausarchiv der Hohenzollern stünde angeblich […]


Stellungnahme zu einem Artikel in „Der Spiegel“ vom 7. Dezember 2019

Verkauf einer Büste

Im Magazin „Der Spiegel“ vom 7. Dezember 2019 erschien ein Artikel unter der Überschrift „Zwei Übel“. Der Autor dieses Artikels berichtet unter anderem „…der Prinz von Preußen hat schon einmal Gemälde und Skulpturen zurückgefordert, darunter eine Büste von Christian Daniel Rauch. Sie wurde dann in London versteigert.“ Diese Aussage ist falsch. Bei der im Artikel […]


Stellungnahme zu einem Artikel in „Der Spiegel“ vom 14. Dezember 2019

„Feldzug gegen Historiker“

Im Magazin „Der Spiegel“ vom 14. Dezember 2019 erschien ein Artikel unter der Überschrift „Historiker kontra Hohenzollern“. Dieser Artikel behandelt den Vorwurf, das Haus Hohenzollern führe „einen juristischen Feldzug“ gegen Historiker. Nahezu zeitgleich mit dessen Erscheinen gab es auf dem Wikipedia-Eintrag zu „Hohenzollern“ bereits einen entsprechenden Link zur Online-Version des Artikels. Im Folgenden werden einzelne […]