Preussen.de  
 
   
Today Family History
 
 

Neues Palais

 
 
Bauzeit: 1763-1769
Architekten: Johann Gottfried Büring, seit 1765 Carl von Gontard
Bauherr: Friedrich der Große

Kaiser Wilhelm II. (1859 – 1941) bezog ein Jahr nach seinem Regierungsantritt im Mai 1889 das Neue Palais. Der imposante Barockbau, den Friedrich der Große als königliches Gästeschloss hatte errichten lassen, diente dem letzten deutschen Kaiser und seiner Familie bis zum Sturz der Monarchie 1918 als bevorzugte Residenz.

Wilhelm II. bewohnte gemeinsam mit seiner Gemahlin Auguste Victoria (1858 – 1921) das Obere Fürstenquartier des Nordflügels. Sein Vater, Kaiser Friedrich III., der 1888 im Neuen Palais verstorben war, hatte zuvor diese Räume bewohnt. Die repräsentativen Gesellschaftsräume lagen an der Gartenseite, dazu gehörten Empfangs-, Wohn-, und Arbeitszimmer. Der private Wohnbereich, mit dem Blick zur Ehrenhofseite, umfasste Schlaf-, Garderoben- und Toilettenzimmer. Beide Quartiere waren jeweils über ein separates Treppenhaus erreichbar. Der Aufgang der Kaiserin verfügte seit 1903 über einen Fahrstuhl. Neben den Wohnräumen Auguste Victorias lagen die Zimmer ihrer Tochter Victoria Luise. Die sechs kaiserlichen Prinzen bewohnten mit ihren Erziehern einfach ausgestattete Räume in der zweiten Etage. Dort stand den Söhnen Wilhelms II. auch ein Turnsaal zur Verfügung. 

Das Neue Palais erhielt als Wohnsitz der kaiserlichen Familie die modernsten technischen Einbauten jener Zeit. Neben einer Heizungsanlage, deren Installation in den 1890ger Jahren erfolgte, konnte der Kaiser über eine der ersten Telefonanlagen Deutschlands verfügen. Die sanitären Anlagen wurden ständig modernisiert, so dass 1913 über 30 Bäder und Toiletten im Schloss vorhanden waren. Die Elektrifizierungsarbeiten im Schloss erstreckten sich über den Zeitraum eines Jahrzehnts. Die Arbeiten hatten 1906 in den Repräsentationsräumen der unteren Etage begonnen. Bei den Modernisierungsmaßnahmen wurde größter Wert darauf gelegt, den Originalzustand der friderizianischen Raumschöpfung möglichst zu erhalten.

Jörg Kirschstein 
 

OVERVIEW
 
 
 
 
© 2003 Haus Hohenzollern
 
Deutsch
Press
Newsletter
Contact
Imprint
Search
Shop
Neues Palais in historischer Ansicht