Preussen.de  
 
   
Heute Familie Geschichte
 
 

Presseerklärung, 01. August 2002

 
 

Ausstellung zum 200. Todestag des Prinzen Heinrich in Rheinsberg

Am 3 . August 1802 starb in Rheinsberg im Alter von 76 Jahren Prinz Heinrich von Preussen, der jüngere Bruder Friedrichs des Großen. Aus Anlass seines 200 Todestages findet vom 4. August bis 27. Oktober 2002 die Ausstellung „Prinz Heinrich von Preussen. Ein Europäer in Rheinsberg“ im Schloss Rheinsberg statt. Das Haus Hohenzollern wird zum Gedenken an den Prinzen ein Kreuz aus weißen Nelken an dessen Grab in Rheinsberg niederlegen.

Die Ausstellung dokumentiert mit annähernd 600 Exponaten zum ersten Mal das Leben und Wirken des Prinzen Heinrich. Würdigung erfährt sowohl der Staatsmann und Feldherr als auch der reiseerfahrene Förderer der schönen Künste. Als Auftraggeber für die Neugestaltung seines Landsitzes zählte der Prinz zu den Förderern eines neuen Formen- und Gedankengutes, das weit ins kommende Jahrhundert verwies. Die Rheinsberger Fest-, Theater- und Musikkultur erreichte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts überregionale Bedeutung. Die Ausstellung bietet eine einmalige Gelegenheit, den teilweise erhaltenen, teilweise jedoch weit verstreuten Nachlass des Prinzen erstmals nach seinem Tode wieder zusammenzuführen und zu präsentieren. Die Bibliothek Heinrichs, die in Vorbereitung der Ausstellung erstmals rekonstruiert und wissenschaftlich gewertet wird, zeigt deutlich die Nähe des Prinzen zu den Ideen der Aufklärung. Das Schloss Rheinsberg, das sich bis 1945 im Privatbesitz des Hauses Hohenzollern befand, ist in den vergangenen Jahren aufwendig restauriert worden.

S.K.H. Prinz Georg Friedrich beteiligt sich an der Ausstellung mit drei originalen Tapisserien, die ursprünglich aus Schloss Rheinsberg stammen. Sie werden von der Burg Hohenzollern als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

Sollten Sie Fragen an das Haus Hohenzollern haben, steht Ihnen Michaela Blankart im Berliner Büro des Hauses gern zur Verfügung. Informationen zur Ausstellung auch unter www.spsg.de.

Fax: 030 – 80 10 93 00
e-mail: berlin@preussen.de

Download als pdf, 0 KB


Zurück zur Übersicht

 
 
English
Presse
Newsletter
Kontakt
Impressum
Suche
Shop