Preussen.de  
 
   
Heute Familie Geschichte
 
 

St. George’s Anglican Church

 
 
St. George’s Anglican Church (Episcopal) e.V.

Preussenallee 17-19
14052 Berlin
Telefon 030 / 304 12 80

Pastor:
The Reverend Christopher Jage-Bowler

Berlin wies in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine große anglikanische Gemeinde auf - es war in Mode gekommen, englische Kinderfrauen und Gouvernanten einzustellen, von denen im Jahr 1896 allein 155 registriert waren. Hinzu kam eine große Anzahl von Briten, die auf der Pferderennbahn Hoppegarten als Jockeys, Pferdetrainer oder –pfleger Anstellung fanden und ihre Familien mitgebracht hatten. Nicht zuletzt im Umfeld der  Kronprinzessin Victoria, Princess Royal und Tochter von Queen Victoria, fanden sich viele Briten und somit Mitglieder der anglikanischen Kirche

Bereits im Jahr 1854 stellte König Friedrich Wilhelm IV. den Theatersaal des Schlosses Monbijou in Berlin-Mitte für Gottesdienste der anglikanischen Gemeinde zur Verfügung. Diese Lösung war auf die Dauer nicht befriedigend – der Bau einer eigenen Kirche wurde erforderlich.

Die anglikanischen Gottesdienste wurden regelmäßig von Kronprinzessin Victoria besucht, was Bismarck zu einer Anfrage bei deren Schwiegervater König Wilhelm I. veranlasste, ob die Kronprinzessin nun mehr dem anglikanischen oder dem protestantischen Glauben anhinge. Wilhelm I. maß dieser Problematik keine Bedeutung bei, im Gegenteil, im Jahr 1883 stellte er aus Anlass der Silberhochzeit des Kronprinzenpaares ein Areal im Park von Schloss Monbijou zur Errichtung einer eigenständigen anglikanischen Kirche zur Verfügung. Finanziert wurde der Bau aus Geldspenden zur Silberhochzeit, die in so reichem Masse eingingen, dass auch die für den Unterhalt eines eigenen Geistlichen erforderlichen Mittel aufgebracht werden konnten. Am 24. Mai 1884, dem Geburtstag von Queen Victoria, wurde der Grundstein gelegt.

Mit der Ausführung des Kirchenbaus wurde der Architekt Julius Carl Raschdorff beauftragt, Professor an der Berliner Technischen Hochschule, der bei der Planung eng mit Kronprinzessin Victoria zusammenarbeitete. Nach der Auftragserteilung unternahm er eine längere Studienreise nach England, um sich mit den Besonderheiten der anglikanischen Kirchen vertraut zu machen. Die Außenmauern der Kirche bestanden aus hellem, schlesischem Sandstein und gesprengten Granitfindlingen. Das Dach wurde reich gemustert mit mehrfarbigem Schiefer eingedeckt.

Otto Raschdorff, Regierungsbaumeister, unterstützte seinen Vater besonders bei der Innengestaltung der Kirche. An der Decke blieb das Holzwerk sichtbar, welches mit aufgemalten Flachornamenten geschmückt war. Am Fuß des Dachwerks waren Bibelsprüche aufgemalt, die von Kronprinzessin Victoria ausgewählt worden waren. Der Altarraum wurde von englischen Majolika Fliesen geschmückt. Mit den Jahren wurden durch verschiedene Stiftungen, besonders durch die englische Verwandtschaft, die Glasfenster der Kirche kunstvoll bemalt. Betont schlicht waren der Taufstein, die Kanzel und das Chorgestühl gehalten. Hochmodern war die technische Ausstattung der Kirche. So verfügte sie über eine Mitteldruck-Wasserheizung, die durch im Fußboden eingelassene Gitter Wärme verströmte. Im Dachfirst waren Entlüftungsklappen eingearbeitet. Die Baukosten für die Kirche, die etwa 300 Sitzplätze aufwies, beliefen sich auf 130.000 Mark. Die feierliche Einweihung der St. George’s Church erfolgte am Geburtstag der Kronprinzessin Victoria, dem 19. November 1885.

Im Ersten Weltkrieg wurden die anglikanischen Kirchen in Deutschland geschlossen – mit Ausnahme der St. George’s Anglican Church, die Kaiser Wilhelm II. im Andenken an seine Mutter Victoria geöffnet ließ. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, im Jahr 1944, wurde die Kirche bei einem Bombenangriff nahezu vollständig zerstört.

Im Jahre 1950 wurde im Berliner Westend der Grundstein für eine neue St. George’s Anglican Church gelegt. Bis zum Abzug der alliierten britischen Truppen wurde sie als Militärkapelle genutzt, seit 1994 ist sie wieder eine zivile Kirche.

Michaela Blankart
 
 
 
© 2003 Haus Hohenzollern
 
English
Presse
Newsletter
Kontakt
Impressum
Suche
Shop
Die alte St. George’s Anglican Church