Preussen.de  
 
   
Heute Familie Geschichte
 
 

Michael Gabriel Fredersdorff (1708 - 1758)

 
 
* 1708 in Gartz/Oder
† 12.1.1758 in Potsdam

Am 03.06.1708 in Gartz/Oder getauft, stammte Fredersdorff aus einer pommerschen Stadtmusikantenfamilie. In der Rheinsberger Zeit wurde er Kammerdiener des Kronprinzen Friedrich (II.) und wurde nach dessen Regierungsantritt zum Geheimen Kämmerer. Als Zeichen seiner Wertschätzung schenkte ihm Friedrich II. das Rittergut Zernikow, dass Fredersdorff durch spätere Ankäufe erweiterte.

Voltaire bezeichnete ihn als „grand factotum du roi Frederic“. Fredersdorff nahm Aufgaben im gesamten Bereich der Hofverwaltung wahr und führte die Aufsicht über die private Schatulle des Königs, übte jedoch keinen politischen Einfluss aus. Ausdruck des engen persönlichen Verhältnisses und der besonderen Vertrauensstellung ist der Briefwechsel zwischen Friedrich II. und seinem Kammerdiener Fredersdorff.

Von Zeitgenossen wird Fredersdorff als große und angenehme Erscheinung beschrieben, höflich und gewandt im Umgang, geschickt in der Wahrnehmung persönlicher Vorteile. Fredersdorff war zudem ein erfolgreicher Geschäftsmann, der u.a. Güter im Kreis Ruppin und im Erzgebirge (Rübenau), Häuser und Brauereien in Berlin, Potsdam und Spandau erwarb („Fredersdorffer Bier“).

1753 heiratete er die reiche Potsdamer Bankierstochter Caroline Daum. Die in der Literatur verbreitete Vermutung, Fredersdorff sei nobilitiert worden, geht vermutlich auf seine Adoption durch den Oberst Johann Ferdinand Freiherr von Trachenberg zurück.

Er starb am 12.01.1758 in Potsdam.

Berit Gloede
 
 
 
© 2003 Haus Hohenzollern
 
English
Presse
Newsletter
Kontakt
Impressum
Suche
Shop
Michael Gabriel Fredersdorff auf einer Tabatiere aus dem Besitz Friedrichs d. Gr., ehem. Hohenzollern-Museum, Schloss Monbijou